Wie fern auch immer

Das Buch "Wie fern auch immer" (2019) von Addie Markuze-Haas erzählt die Geschichte von zwei Menschen, die sich in Palästina in den Zwanziger Jahren verliebten. Die großen Kriege des Jahrhunderts trennten die

Vereinigung der Gegensätze

27+ von Erez Majerantz Aus der Kurzgeschichtensammlung “Das Leben an sich ist das geringste aller Übel” Diese Woche ein Spezialfall: Wir publizieren einen Auszug, eine Kurzgeschichte, aus einem Buch, das kürzlich übersetzt

Die Netzhaut

2+ Ein Altphilologiestudent arbeitet in einem psychiatrischen Krankenhaus. Eines Abends, bevor er ins Krankenhaus geht, schlendert er durch die Straßen der Stadt. Er kommt zum Friedhof, dort glaubt er, er könne um

Haudegen Engarde

Im Roman von Gal Amir begleiten wir einen Jeschiwa-Schüler, der sich taufen läßt und Pirat zur osmanischen Zeit wird.

Zoologisches Porträt: Lexikon

In ihrem Buch "Zoologisches Porträt: Lexikon" beschreibt Edna Gourney in Form von Poesie, poetischer Prosa und kritischem Essay ihre Beziehungen mit anderen Menschen und mit anderen Tieren, kleinen und großen.

Overqualified

Gott geht auf Arbeitssuche. Er wird Kundenbetreuer einer großen Bank, aber….
Eine Kurzgeschichte von Roy Yeshurun.

2020

Vor mehr als zwanzig Jahren schrieb die Psychiaterin Hamutal Shabtay einen Roman mit dem Titel "2020". 2020, weil er in dieser fernen Zukunft spielt. Und was geschieht in dieser fernen Zukunft? Ein

Schmerzüberfluss

"Schmerzüberfluss" von Amor Rein ist ein Bewusstseinsstrom von Erinnerungen und Gedanken, entlang der Straße 90, der längsten Straße in Israel.

Die Kreuzritter-Chalwa

"Land frisst" von Dr. Yahil Tsaban schenkt dem Klang der israelischen Lebensmittelsprache sein Ohr, ihrem Wortschatz, ihrer Grammatik, ihrer Lyrik und Poesie. Das Buch nimmt sich dem Einkaufen, dem Kochen und dem