Minjan im Park, Beten im Freien

Minjan im Park

Es wird deutlicher, dass das Corona-Virus noch da ist

Und wieder kehren wir zu Veranstaltungen  draußen zurück, aller Arten. Von Gebeten bis hin zu Vergnügungen. Noch ist es keine festgelegte Pflicht, aber wir verstehen, dass es dorthin geht. Die Einschränkungen werden mehr, die Experten geben Empfehlungen ab, und wir verstehen schon – das Corona ist noch immer hier, es ging nirgendwo hin, und wieder betreten wir eine Phase der Ungewissheit, viel offene Luft, und vor allem, wieder, viele Bedenken.

Aus dem Hebräischen von Patrick Samuel Goldfein

Dan Lazar, 42, aus Herzliya: Ein Fotograf der hauptsächlich Menschen im Visier hat. Er reist seit etwa einem Jahrzehnt durch die israelische Gesellschaft, dokumentiert sie von Nord bis Süd und bemüht sich, alle Kulturen und Gemeinschaften hier kennenzulernen: Juden, Araber und Christen, Säkulare und Religiöse und all die Vielfalt, die es gibt. Mit seiner Kunst strebt er danach, Platz für alle zu schaffen, unabhängig von Religion, Ethnie oder Geschlecht. Er hofft, dass er Israel in all seinen Farben und seiner Komplexität so präsentieren kann, wie es ist.

0 0 Abstimmung
Article Rating
Abonnieren
Informieren Sie mich
guest
0 Comments
Meinung innerhalb des Texte
Alle Kommentare ansehen
Vorherigen Artikel

Hornhäute

Nächsten Artikel

Ein Mensch geht nach Hause

Spätestens abBlog

Wandertagebuch

In Ophiras jemenitischer Familie gibt es ein Geheimnis. Das wusste Ophira nicht, und schon gar nicht,

Die Kommune

Inzi hat eine Idee, wie die Linke gewinnen könnte. Auszug aus dem Roman "Die Kommune" von

Wer hat Angst vor Omikron?

Omikron ist ein grosses Thema überall! Diese Woche brachte Dan seine Kamera in eine geschlossene Massenveranstaltung

JZ

JZ ist ein frustrierter Schriftsteller in New York. Auszug aus einem Roman von Yuval Lieblich

0
Was denken Sie? Wir würden gerne Ihre Meinung erfahren!x
()
x
0 £0.00