Re:Levant - Das Israel Magazin - Jeder Mensch hat eine Geschichte

Geschichte ohne Ende

“Die Geschichtensammlung ‘Zu viel Licht’ (Pardes, 2016) kann man auch als zusammenhängendes Werk mit einer inneren poetischen Logik lesen. Ein Hauch von Traum und unlogischem Surrealismus vermischen sich darin. Das Realistische in der Handlung ist von der bekannten und konkreten äußeren Realität inspiriert: die Tankstelle an der neuen Autobahn Nr. 6, eine Überbauung in Givatayim, oder eine Pension in Akko, und jedes Mal scheinen von neuem durch überraschende, ironische Ritzen Realitäten des Jenseits hindurch. Die Autorin versucht, die geheime Gesetzlichkeit des Universums, der Schöpfung, der Erinnerung, zu erforschen, und stößt

Weiter lesen

Prostitution in Israel

Die Sexindustrie in Israel erklären wir hier anhand des Fotos der Woche

Zoom-In

Zoom boomt seit Corona! In diesem Artikel erfahrt ihr mehr über die israelische Verbindung der chinesisch-israelischen Video-Konferenzfirma "Zoom".

Umweltbewusstsein in Israel

Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit in Israel. Im Gespräch mit Schula Wolffs Mariuma von der Deutsch-Israelischen Handeskammer.

Frauen in der Cannabis Industrie

Israelis sind nicht nur verrückt nach Cannabis, sondern versuchen auch Geld aus CBD, kurz für Cannabidiol, zu machen. Entdeckt die Startups hier!

Gesellschaft

Mobbing in Israel

An israelischen Schulen wurden 27% der Schüler gemobbt, in Deutschland nur 10%.

True Crime

Jagd auf Jehoschua

In diesem #TrueCrime Beitrag, wird der Tod eines Palästinenser vom israelischen Journalisten, Shay Fogelman, durch eine fünf Jahre lange Recherche aufgedeckt.

Der Literatursalon

“Der Literatursalon” (2020, Niv) ist ein historischer Roman, der das Leben von drei Freundinnen, Töchter wohlhabender jüdischer Familien in der zweiten Hälfte des 18.

Ein Geschenk

“Mein Name ist Amnon Tsoref, ich bin in Ginossar geboren und Kibbuzmitglied von Ginossar. Meine Eltern waren Teil der Gruppe, die 1937 den Kibbuz

Dona Gracia

Dona Gracia Mendes Nassi (1510-1569) war eine der wichtigsten Frauen in der jüdischen Geschichte der letzten zweitausend Jahre. Hier ein Auszug aus einem Roman

Wie fern auch immer

Das Buch "Wie fern auch immer" (2019) von Addie Markuze-Haas erzählt die Geschichte von zwei Menschen, die sich in Palästina in den Zwanziger Jahren

Vereinigung der Gegensätze

von Erez Majerantz Aus der Kurzgeschichtensammlung “Das Leben an sich ist das geringste aller Übel” Diese Woche ein Spezialfall: Wir publizieren einen Auszug, eine

Meist gelesen

Von Beirut nach Tel Aviv

Der Bürgermeister von Tel Aviv hat heute am 5.8.2020 beschlossen das Rathaus in den Farben von der Flagge der libanesischen

Schwarze Löcher und Amseln

Im Buch "Zwei rosarote Linien" erzählt Michal Steinitz die Geschichte einer Schwangerschaft, und wie dieser Einschnitt ins Leben der Hauptfigur

Schmerzüberfluss

"Schmerzüberfluss" von Amor Rein ist ein Bewusstseinsstrom von Erinnerungen und Gedanken, entlang der Straße 90, der längsten Straße in Israel,

Allah liebt mich

"Allah liebt mich" ist ein Spionage-Action-Thriller, dessen Handlung sich in Maschhad im Iran vor der islamischen Revolution, in Teheran, in

Die Netzhaut

Ein Altphilologiestudent arbeitet in einem psychiatrischen Krankenhaus. Eines Abends, bevor er ins Krankenhaus geht, schlendert er durch die Straßen der

Autoren

0 £0.00