Masken, Brücke
/

Die Brücke der Masken von Ramat HaScharon

Diese Woche kam unser Fotograf Dan Lazar am Vergnügungspark „Cinema City“ in Ramat HaScharon vorbei, dessen großer Parkplatz als Coronatest-Gelände dient. Die Israelis lassen dort ein Souvenir, den Zeitgeist widerspiegelnd.

Aus dem Hebräischen von Patrick Samuel Goldfein. 

Diese Woche fuhr ich einige Male mit meinen Kindern zum „Cinema City“-Gelände in Ramat HaScharon. In normalen Zeiten parken wir draußen und gehen dann rein, ins riesige Kino-Komplex, auf dem Weg zu einem guten Film. In Corona-Zeiten wurde der Parkplatz in ein Coronatest-Zentrum des Heimatfront-Kommandos verwandelt, und es bildet sich eine lange Autoschlange hin zu den Test-Zelten, und dort stand ich dann mit ihnen. 

In der Zwischenzeit sah ich diesen Zaun, welcher den Parkplatz von einem abgelegten Feld trennt. Die Israelis, vielleicht als ein lokaler Ableger der berühmten „Brücke der Liebesschlösser“ in Paris, lassen dort ein Souvenir, das an den Geist unserer Zeit erinnert, gebrauchte Masken. 

Die Schlösser symbolisieren die Liebe der Paare welche die Brücke besuchen, aber was symbolisieren die Masken am Zaun des Coronatest-Centers? Ich weiß es nicht, aber mir wurde klar, dass sich in dieser Szenerie eine Brise Humor mit der Verzweiflung vermischt, das ist zumindest was ich bei diesem ungewöhnlichen Anblick empfand. 

Jede Woche stellen wir das #FotoderWoche vor, das in Postkartenform erscheint. Hier könnt ihr mehr Postkarten und weiteres aus der Kultur aus Israel entdecken.

Dan Lazar, 42, aus Herzliya: Ein Fotograf der hauptsächlich Menschen im Visier hat. Er reist seit etwa einem Jahrzehnt durch die israelische Gesellschaft, dokumentiert sie von Nord bis Süd und bemüht sich, alle Kulturen und Gemeinschaften hier kennenzulernen: Juden, Araber und Christen, Säkulare und Religiöse und all die Vielfalt, die es gibt. Mit seiner Kunst strebt er danach, Platz für alle zu schaffen, unabhängig von Religion, Ethnie oder Geschlecht. Er hofft, dass er Israel in all seinen Farben und seiner Komplexität so präsentieren kann, wie es ist.

0 0 Abstimmung
Article Rating
Abonnieren
Informieren Sie mich
guest
1 Comment
Älteste
Letzte Am meisten gewählt
Meinung innerhalb des Texte
Alle Kommentare ansehen
Benjamin
Benjamin
8 Monate

Dieser Ort hat auch eine traurige Vergangenheit: 1978 war er Schauplatz einer schrecklichen Terrorattacke, die den Namen „Autobus haDamim“ – der blutueberlaufene Autobus – erhielt (siehe hier: https://he.m.wikipedia.org/wiki/%D7%A4%D7%99%D7%92%D7%95%D7%A2_%D7%9B%D7%91%D7%99%D7%A9_%D7%94%D7%97%D7%95%D7%A3)

Vorherigen Artikel

Die Kommune

Nächsten Artikel

Wandertagebuch

Spätestens abBlog

Ende und Anfang

Seew, ein Mossadagent auf dem Höhepunkt seiner Karriere und in der Mitte seines Lebens, erkrankt plötzlich

Gemeinsam leben in Tel Aviv 

Ein Straßenspaziergang durch Tel Aviv bringt stets Momente zum Vorschein, welche die israelische Gesellschaft repräsentieren, und

1
0
Was denken Sie? Wir würden gerne Ihre Meinung erfahren!x
0 £0.00