Die Berge Jerusalems, Europa in Israel
Die Berge Jerusalems, Europa in Israel

Die Berge Jerusalems, Europa in Israel

Diese Woche, während der Feiertagsferien in Israel, reiste Dan herum, und kehrte bewegt aus den Bergen Jerusalems (aus den vom großen Waldbrand nicht betroffenen Gegenden) zurück. Dort erinnerte er sich wieder einmal daran, dass man manchmal in der israelischen Natur Zeit verbringen kann, ohne dafür bis nach Europa zu müssen.

Die Berge Jerusalems sind das Revier meiner Kindheit. Ich bin Jerusalem geboren und aufgewachsen, kannte ihre Umgebung aber nicht, und kann mich an Ausflüge dorthin nicht besonders erinnern. Dieses Jahr, während der Feiertage, kehrte ich in die Berge zurück – in die Gegenden, die vom großen Waldbrand nicht betroffen wurden – um die reiche Fülle, die diese schöne Gegend bietet, zu genießen. Und auch um sie in besserer Erinnerung zu behalten, als angesichts des großen Feuers, welches ich vor einigen Wochen in genau derselben Gegend (wenn auch an anderen Stellen) sah. Freudig und voller Lebenskraft kam ich aus den Wäldern zurück, und eines der Bilder liegt hier vor euch.

Aus dem Hebräischen von Patrick Samuel Goldfein

Dan Lazar, 42, aus Herzliya: Ein Fotograf der hauptsächlich Menschen im Visier hat. Er reist seit etwa einem Jahrzehnt durch die israelische Gesellschaft, dokumentiert sie von Nord bis Süd und bemüht sich, alle Kulturen und Gemeinschaften hier kennenzulernen: Juden, Araber und Christen, Säkulare und Religiöse und all die Vielfalt, die es gibt. Mit seiner Kunst strebt er danach, Platz für alle zu schaffen, unabhängig von Religion, Ethnie oder Geschlecht. Er hofft, dass er Israel in all seinen Farben und seiner Komplexität so präsentieren kann, wie es ist.

0 0 Abstimmung
Article Rating
Abonnieren
Informieren Sie mich
guest
0 Comments
Meinung innerhalb des Texte
Alle Kommentare ansehen
Vorherigen Artikel

Warum ausgerechnet er?

Nächsten Artikel

Am Anfang waren die Tränen

Spätestens abBlog

Schlaf mein Tal

Ruth Netzer erzählt in "Schlaf mein Tal" die Geschichte ihrer Familie, von Deutschland nach Palästina, in

Religionsfreiheit in Israel

Diese Woche besuchte unser Fotograf Jerusalem, die Grabeskirche in der Altstadt, und war nach zweijähriger Corona-Absenz

0
Was denken Sie? Wir würden gerne Ihre Meinung erfahren!x
()
x
0 £0.00