Charles Clore-Strand in Tel Aviv

Meer von Leuten

Diese Woche teilt Re:Levant Fotograf Dan Lazar mit uns seinen Lieblingsstrand in Israel, ein Strand, der eine breite Vielfalt an Bevölkerungsschichten in sich vereint

Besuch an Dans Lieblingsstrand in Israel, ein Strand, der eine breite Vielfalt an Bevölkerungsschichten in sich vereint

Ich liebe den Charles Clore-Strand in Tel Aviv, weil es keinen anderen Ort gibt, an dem sich so viele Menschen treffen, so vieler verschiedener Arten. Mir ist noch nie passiert, dass ich von einem Besuch an diesem magischen Strand ohne ein Foto, oder eine interessante Geschichte, zurückgekehrt bin. Er ist einer der touristischsten Strände Tel Avivs, auch sehr viele Araber aus dem nahen Jaffa kommen hier her, Gastarbeiter aus dem Süden der Stadt, viele junge Tel Aviver lieben es ihre Zeit hier zu genießen, und auch – Religiöse, sogar Ultra-Orthodoxe.

Viele kommen, ich weiß nicht warum, zum „daten“ an diesen Strand. Nicht sicher, ob das Pärchen, das ich hier fotografiert habe, auf einem Date war, aber es könnte wirklich gut sein. Dies ist genau der Ort in der Stadt, an einem ihrer schönsten und prickelndsten Plätze. 

Aus dem Hebräischen von Patrick Samuel Goldfein

Dan Lazar, 42, aus Herzliya: Ein Fotograf der hauptsächlich Menschen im Visier hat. Er reist seit etwa einem Jahrzehnt durch die israelische Gesellschaft, dokumentiert sie von Nord bis Süd und bemüht sich, alle Kulturen und Gemeinschaften hier kennenzulernen: Juden, Araber und Christen, Säkulare und Religiöse und all die Vielfalt, die es gibt. Mit seiner Kunst strebt er danach, Platz für alle zu schaffen, unabhängig von Religion, Ethnie oder Geschlecht. Er hofft, dass er Israel in all seinen Farben und seiner Komplexität so präsentieren kann, wie es ist.

0 0 Abstimmung
Article Rating
Abonnieren
Informieren Sie mich
guest
0 Comments
Meinung innerhalb des Texte
Alle Kommentare ansehen
Vorherigen Artikel

London Calling

Nächsten Artikel

Das Mandelbaumtor

Spätestens abBlog

Schlaf mein Tal

Ruth Netzer erzählt in "Schlaf mein Tal" die Geschichte ihrer Familie, von Deutschland nach Palästina, in

Religionsfreiheit in Israel

Diese Woche besuchte unser Fotograf Jerusalem, die Grabeskirche in der Altstadt, und war nach zweijähriger Corona-Absenz

0
Was denken Sie? Wir würden gerne Ihre Meinung erfahren!x
()
x
0 £0.00